Division by Zero - Fototaschen

Geschrieben von Sven Tetzlaff am . Veröffentlicht in Fotografie

JPEG SMALL MG 8819Vor 3 Jahren hab ich hier mal einen Beitrag verzapft, in dem es um meinen Fotorucksack fuer Bhutan ging. Auch heute wuerde ich alle moeglichen Sachen auf so eine Tour mitnehmen. Allein nur, um keine Gelegenheit zu verpassen. Ich steh nach wie vor dazu. Aber in den 3 Jahren haben sich auch ein paar Sachen geaendert. Ein kurzer Disclaimer vorab: wie schon oefter hier geschrieben, Fotografieren ist mein Beruf. Darum soll es in diesem Beitrag nicht gehen, sondern um das Fotografieren als mein Hobby.

Damals bin ich mit einer grossen DSLR rumgeschlichen und gar nicht selten hab ich auch noch Wechselobjektive dabei gehabt. Ueblicherweise etwas Weitwinkliges wie das EF 16-35/2.8 L und das EF 24-70/2.8 L. Das wuerde ich heute nicht mehr machen. Zu viele Freiheitsgrade fuehren unweigerlich zum Verzetteln. Ich nenn das die Objektivwechselstarre.

Das groesste Problem, das ich damals mit der grossen DSLR hatte, war der Immerdabeifaktor. Also die Anzahl der Tage dividiert durch die Tage mit Kamera dabei. In manchen Wochen kam es zu enervierenden Division-by-Zero-Abstuerzen. Das wirkte sich nicht unbedingt foerderlich auf meine Laune oder gar Motivation aus. Es fehlte die Immerdabeikamera zum erfuellten Hobby.

Um es ganz kurz zu machen, mit der Leica wurde alles gut. Das ist durchaus ernst gemeint. Etwas kleineres als Kleinbild kam(kommt) fuer mich nicht in Frage, Sony war noch nicht … und somit war die Entscheidung einfach. Die Leica habe ich tatsaechlich immer dabei.

Doch es gab ein unerwartetes Problem. Ich mochte nicht mit einer ueblichen Fototasche als taegliches Accessoire rumlaufen. Ausserdem wollte ich keine Marke auf der Tasche haben, bzw. Farben und Form sollten nicht mit einer Marke assoziiert sein („Weißt du noch Wir hamm uns alle beschriftet …“).

Die Ona Bowery kam meinem Ideal schon sehr nah. Das Einzige, was mich ein wenig stoerte, war der Zierverschluss oberhalb der echten Schnalle. In Europa haette ich die Bowery gekauft. Hier jedoch kostet die ungefaehr das Dreifache und ich bin am Ende immer noch nicht sicher, ob die nicht doch gefaelscht ist. Da hab ich mir gedacht, wenn schon - denn schon. Auf Taobao fand ich ein ganz aehnliches Design fuer mal eben 23EUR(!) Natuerlich nicht als Fototasche ausgefuehrt. Mit ein bisschen Polster von existierenden Taschen war das in < 5min erledigt … und Voila …

JPEG SMALL MG 8819

Jeder Fotograf ist auch ein bisschen Taschenfetischist. Ich hab wirklich etliche Fototaschen. Nicht nur Umhaengetaschen, auch Trolleys, Rucksaecke und Convertibles. Mit dem Fetisch kommt allerdings auch die Erfahrung. Viele Taschen da draussen, die als Fototaschen verkauft werden wollen, verdienen m.E. den Namen nicht.

Da sind z.B. die Verschluesse. Taschen mit (billigen) Plastikreissverschluessen halte ich fuer ziemlichen Unsinn. Noch unsinniger sind Schnallen, die nur aussehen wie Schnallen, aber in Wirklichkeit nur magnetisch gehalten werden. Jeder Taschendieb sollte dafuer Provision an den Taschenhersteller zahlen. Unter dem Taschendeckel muss natuerlich ein Reissverschluss sein - aus genau den gleichen Gruenden. Und fast das wichtigste, ein Fototaschenhersteller, der zulaesst, dass sich der Riemen eindrehen kann, der sollte es besser lassen und vielleicht Gummimotoren bauen.

JPEG SMALL MG 8820

Abb. Reissverschluss unter dem Deckel

JPEG SMALL MG 8846

Abb. Echte Schnalle - keine Verzierung mit Magnetverschluss

JPEG SMALL MG 8847

Abb. Riemen dreht sich durch Gelenk selbststaendig wieder aus.

Die von mir gezeigte Tasche hat neben dem grossen Innenfach, den beiden aufgesetzten Aussenfaechern, noch zwei einfache Innenfaecher, sowie ein groesseres mit einem Reissverschluss gesichertes Fach gegenueber den aufgestetzen Aussenfaechern. An der gleichen Stelle, nur eben aussen, ist noch eine weitere Tasche ebenfalls mit robustem Reissverschluss. Also insgesamt 6 zusaetzliche Innenfaecher + ein dreigeteiltes gepolstertes Hauptfach fuer Blitz+Batterien, Wechselobjektiv+Sucher und Kamera mit Objektiv und Streulichtblende. Das hat die Bowery m.W. nicht, da die Polster mit den Waenden vernaeht wurden und somit weitere Faecher zusaetzlich appliziert werden muessten.

Ich benutze die Tasche seit nunmehr 18 Monaten tagtaeglich und sie hat sich doch gut gehalten - oder ? Mein Immerdabeifaktor liegt nahe Eins, was meine Motivation geradezu befluegelt. Die Tasche hat in der Zeit so einiges erlebt: Eis in Cornwall, Regen in Kopenhagen, Sonnenglut in Cinque Terre, 100%Luftfeuchte bei 40˚C in Taipei, Subway incl. Taschendiebe in Seoul, taegl. Arbeitsweg in Hangzhou … Genaugenommen bin ich sogar ein wenig froh ueber die Patina. Sieht cooler aus und passt zu meiner eigenen Patina ;-)

 

  • Hallo Sven,

    toller Bericht und die Tasche hat was, die Patina steht ihr auch sehr gut. Für das kleine Besteck bestimmt eine unauffällige und, wie es aussieht, anschmiegsame Tasche. Die könnte mir auch richtig gut gefallen. Für den kleinen Ausflug nutze ich eine Domke, allerdings muss ich echt gestehen, Deine Tasche gefällt mir da fast noch besser.

    Problematisch werden die Bags dann, wenn man sie nicht nur für die Fotografie nutzt, sondern noch andere Dinge unterbringen muss (aus beruflichen Gründen), wie z.B. Laptops, DIN A4 Unterlagen und zusätzlich die Kamera. Da muss dann was größeres her. Aber Deine Tasche ist wirklich top, gefällt mir echt gut.

    LG
    Jörg

Leave your comments

Post comment as a guest

0
terms and condition.