Ich, der Gastarbeiter.

Geschrieben von Sven Tetzlaff am . Veröffentlicht in Diverse

OK, Gastarbeiter ist ein Wort, das bestimmt bald aus dem Duden herausgeworfen wird. Da steckt zuviel Positives drin. Heute spricht man lieber von Migrant. Kaum vorstellbar, dass einer beim anderen zu Gast ist, um dort zu arbeiten. Das ist genauso unvorstellbar wie Nachbarschaftshilfe. Denn wenn man die nicht bei der Berufsgenossenschaft angemeldet hat (weil man da nicht mal im Traum drauf kaeme), dann spricht man von Schwarzarbeit.

Meine Guten Vorsätze … zum Ende der Welt

Geschrieben von Sven Tetzlaff am . Veröffentlicht in Diverse

Wenn sich jetzt einer fragt, warum kommt der erst im Februar mit dem Schmus … Hier hat das Jahr 2014 real erst im Februar angefangen. Die mit dem Jahreswechsel verbundenen Ferien haben mir dann die Muße gegeben, mich mit sowas hier zu befassen.

Vorwort

Vor einer Weile las ich einen sehr interessanten Bericht japanischer Wissenschaftler1, die anhand von Jahresringen in 3,000 Jahre alten Zedern, einer kosmischen Katastrophe auf die Spur kamen. Jenaer (yeahh !!!)2 Wissenschaftler praezisierten deren Erkenntnisse etwas und stellten eine sensationelle Hypothese3 auf:

Google vs Apple

Geschrieben von Sven Tetzlaff am . Veröffentlicht in Diverse

... and the winner is ... Keine Ahnung. Ist mir eigentlich auch egal. Weiss ich doch, dass ich selber fuer diese Firmen nur die Wetware um das Portemonnaie bin. Mehr steckt da nicht hinter. Da ist kein Kult, keine Lebensart, kein Commitment ... iss so. Und dies mal kurz verinnerlicht, dann wird deutlich, dass zwischen den Genannten und einem dubiosen Versicherungsvertreter, welcher einer 70jaehrigen einen Bausparvertrag oder gar eine kapitalbildende Lebensversicherung andrehen will, exakt gar kein Unterschied besteht.

Schmerz im Po - Ich bin jetzt bei Stayfriends

Geschrieben von Sven Tetzlaff am . Veröffentlicht in Diverse

 

Und das kam so ... Laesst man irgendeine Suchmaschine seiner Wahl nach Personen suchen, dann passiert es zwangslaeufig, dass Kandidaten wie Stayfriends, Yasni und neuerdings Xing in den Suchergebnissen aufflackern. Aehnlich wie diese schrecklich-inflationaeren Preissuchmaschinen, wenn man nach einem Produkt suchen laesst. Es nervt oder wie man Auslaendisch sagt, es ist ein Schmerz im Po.

Warum Mercedes in China nicht den Hauch einer Chance hat ...

Geschrieben von Sven Tetzlaff am . Veröffentlicht in Diverse

... oder warum man sich in China keinen Mercedes kaufen sollte.

 Im April rief mich eine Freundin an und fragte mich, welches Auto ich ihr empfehlen koenne. Sie fuhr zu der Zeit einen 12 Jahre alten, in China hergestellten Citroen, der zwar noch irgendwie fuhr, aber schon ob des Aussehens bei den Kollegen nur noch mildes Laecheln hervorrief. Noch wichtiger war ihr jedoch, dass ihre Tochter nach absolviertem GaoKao wieder nach Hause zog. In den 12 Jahren dieses Autos wuchs die Verkehrsdichte enorm. Klar, dass dies ein hoeheres Sicherheitsbeduerfnis erzeugt. Fuer eine vielbeschaeftigete Frau sollte das neue Auto natuerlich frei von Problemen sein und ueber einen vernuenftigen Service verfuegen. Mein letztes Auto in DE war ein MB und daher war meine Antwort, getragen von meinen Erfahrungen, entsprechend “kauf dir einen kleinen Importierten aus der B-Klasse.” Ein ganz schlechter Rat, wie sich wenig spaeter herausstellen sollte. Aber der Reihe nach.