Scannen war gestern - Dias digitalisieren.

Geschrieben von Sven Tetzlaff am . Veröffentlicht in Fotografie

cop 1Schon seit Jahren trage ich mich mit dem Gedanken, die Diasammlung meines Vaters zu digitalisieren. Es handelt sich, wie ich jetzt genau sagen kann, um 5,384 Dias, von denen die ersten noch aus den 50ern stammen. Leider war das DDR-Filmmaterial (überwiegend ORWO UT18) nicht besonders stabil und die Lösung dieses Problemes drängte zusehens. Erschwerend kam hinzu, dass fast alle Dias verglast waren und sich zwischen dem Glas Ausgasungen befanden, die sich nun als Tröpfchen niederschlugen. 

Wie üblich bei Vorhaben dieser Art hab ich erst mal nach einem Dienstleister gesucht. Überraschenderweise gab es da gar nicht so viele. Nach diversem Herumgefrage in den »sozialen« Netzwerken hat mir dann Christophe Halatek von http://www.scannemeinefotos.de ein sehr vernuenftiges Angebot gemacht. Mit allem Drumherum (3,600dpi, Ordnerstruktur, Tiff auf HD, Transport etc...) Hätte der Spaß ca. 2,000EUR gekostet. Ich hätte das Angebot auch angenommen, wenn ... ja wenn ... 

Gallery Follow Up & Piwigo

Geschrieben von Sven Tetzlaff am . Veröffentlicht in Fotografie

piwigo1Mein Artikel »WELCHE GALERIE DARF ES DENN SEIN?« Ist schon ein bisschen in die Jahre gekommen. Ich hatte immer mal wieder vor, einen neuen Test zu machen, aber die Zeit ... wissen schon ... Hier nun endlich - nach immerhin 3 Jahren - ein Follow-up zum Galerie-Test. 

Man müsste annehmen, dass es heute mehr Galerien als noch vor 3 Jahren gibt, denn immerhin soll 8x mehr fotografiert werden, als noch vor 10 Jahren. Dem ist nicht so. Ebenso wie selbstgehostete private Homepages unpopulär werden, verschwindet auch die entsprechende Software. Flickr&Co. machen es dem Fotografen sehr bequem, seine Bilder an einen Dienstleister auszuhändigen. Die damit erkauften Nachteile erscheinen den meisten akzeptabel. (Ich halte das für einen sehr schlechten Kompromiss, aber das ist ein anderes Thema). Grundsätzlich gilt bei Non-Community-Projects wie Flickr, Instagram ... »Ist etwas kostenlos, bezahlst du mit deinen Daten.«

Das fehlende COP Standardlehrbuch

Geschrieben von Sven Tetzlaff am . Veröffentlicht in Fotografie

copbuchIch arbeite seit 11 Jahren mit Capture One Pro. Längere Zeit parallel mit diversen 3rd-Party-Programmen, die manch fehlende Funktionen in COP ersetzten. Doch diese wurden immer weniger. Seit Version 9 entfällt sogar Media Pro. Mittlerweile halte ich COP für das beste RAW-Programm mit DAM-Funktionalität für Fotografen im Allgemeinen und für Berufsfotografen im Besonderen.  Ein großes Manko war bislang, dass es nur wenig begleitende Literatur auf Deutsch gibt. Schwierig wurde es, wenn man Wissen weitergeben wollte und man gleichzeitig nicht davon ausgehen konnte, dass alle Studenten, Lehrgangsteilnehmer ... ausreichend Englisch verstehen. Kurz, es fehlte an einem Standardlehrbuch für den Lehrling, Autodidakten, Workshopbesucher ... Sascha Erni hat mit »Praxis Capture One Pro: RAW-Entwicklung, Bildverwaltung, Fotobearbeitung« diese Lücke geschlossen. Möglicherweise hatte der dpunkt.verlag diesen Lehrbuchanspruch nicht von Anfang an, doch es bleibt zu hoffen, dass er mit den Aktualisierungen bzw. Auflagen der dynamischen Entwicklung von COP hinterherkommt.

Eigentlich heisst es ja Tiefenschaerfe.

Geschrieben von Sven Tetzlaff am . Veröffentlicht in Fotografie

croiiEs regnet draussen und ich hab gerade mal wieder in meinem alten Croÿ geblaettert und dabei bin ich auf die „Tiefenschaerfe“ gestossen. Dazu muss ich sagen, dass ich rein gewohnheitsgemaess immer von „Tiefenschaerfe“ spreche und das „Schaerfentiefe“ mir nur schwer ueber die Lippen kommt. Eigentlich nie. Natuerlich werde ich bei Gelegenheit von korrekten deutschen Kollegen gerne darauf hingewiesen, dass es ja eigentlich „Schaerfentiefe“ hiesse. Heisst es natuerlich nicht ...

Capture One Pro 8 - QuickTips - Mehrere Weissabgleiche pro Bild

Geschrieben von Sven Tetzlaff am . Veröffentlicht in Fotografie

Es kommt sehr haeufig vor, dass man mehrere Lichtquellen mit unterschiedlichen Farbtemperaturen in einem Bild hat. Das hat zur Folge, dass die Farben in den beschienenen Bereichen entspr. unterschiedlich widergegeben werden. Ohne Capture One Pro muesste man mit 3rd-Party-Software bemuehen, um dies in den Griff zu bekommen. Wie man das schnell und sauber allein in COP8 macht, zeigt dieser Quicktip.