Unsinn sollte grandios sein !

Geschrieben von Sven Tetzlaff am . Veröffentlicht in Fotografie

Grandioser Unsinn ist mir jederzeit willkommen. Er ist eine weitaus bessere Unterhaltung als Kommentare zu unserem alltaeglichen Erleben in einem Immanuel-Kant-Duktus. Und dann gibt es unsinnige Artikel, die keineswegs grandios sind. Die Artikel, die ich meine, sind weder lesenswert, noch haben sie ueberhaupt einen Wert innerhalb eines Diskurses. Bestimmte Medien konzentrieren sich auf die Produktion von derlei zeitstehlendem Unsinn. Meistens, weil eine bestimmte Agenda dahinter steht und/oder aus einem oekonomischen Grund, den ich weiter unten ausfuehren werde. Diese Medien meide ich. Es ist heute innerhalb der Online-Verlags-Branche ueblich, sich einen Hofnarren zu halten. Das ist nicht so ganz neu, im Printgeschaeft hatte diese Funktion der Karikaturist inne. Sie sollen provozieren um letztlich Aufmerksamkeit zu erzeugen. Jedoch, ich lese keinen Broder(Welt), Fleischhauer(Spiegel), Muehlbauer(heise) und wie die selbstverliebten Verlagshofnarren noch alle heissen moegen. Ja, ich lese nicht mal Welt oder Spiegel … allerdings lese ich heise.

Der Wörkfloh - entschleunigt und entschlackt.

Geschrieben von Sven Tetzlaff am . Veröffentlicht in Fotofalter

 „Es waren nicht viele Bilder, die der Benutzer mit der alten Ausrüstung täglich anfertigen konnte. Ein Tagesausflug brachte als Ergebnis meist nur ein einziges Bild. Aber wenn man es ansah, konnte man verstehen, daß es die Mühe gelohnt hatte. Ja, zu jener Zeit war das Fotografieren zwar eine beschwerliche, dabei aber doch gemächliche Angelegenheit. Irgendwo habe ich gelesen, daß die Fotografen früher oft in aller Ruhe eine Flasche Bier getrunken haben, ehe die Belichtung einer Aufnahme durch Wiederaufstecken des Objektivschutzdeckels beendet wurde.“

Die spinnen, die Daenen !

Geschrieben von Sven Tetzlaff am . Veröffentlicht in Fotografie

Ich liebe wirklich Daenemark. Als ich in Rostock aufwuchs, war Danmarks Radio mein Fenster zur Welt und mein Englischlehrer noch dazu. Die ersten Reisen in den Westen nach dem Fall der Mauer fuehrten geradezu naturgemaess nach Kopenhagen. Allein schon deshalb, um in Christiania mal nachzuschauen, ob es da wirklich aussieht, wie wir das uns in unseren ostdeutschen Hirnen so zusammengetraeumt haben.

82C, mrd -45, Verl. 2.0x, Bl. -1

Geschrieben von Sven Tetzlaff am . Veröffentlicht in Fotofalter

Mit Artikeln und gar Buechern ueber den Weissabgleich in Digitalkameras koennten heute ganze Bibliotheken gefuellt werden. Dabei ist dieses Thema gerade mit der heutigen Digitaltechnik und insbesondere in der RAW-Verarbeitung gar nicht mehr sooo kompliziert. Also zumindest nicht mehr in dem Umfang, wie man dies noch in den vergangenen analogen Tagen zu beachten hatte.

Dies ist nun der zweite Falter-Artikel. Wie schon im ersten geschrieben, “Bei der neuerlichen Lektüre einiger Foto-Falter ist mir aufgefallen, dass die Artikel gelegentlich heute noch aktuell sind. Zum Teil unterhalten sie auch auf eine ganz spezielle Art und Weise.” Und zu neuen Erkenntnissen kommt man zuweilen auch, bzw. erlangt eine neue Sicht auf bestimmte Dinge (der dritte Falter-Artikel wird es diesbezueglich in sich haben !). In naher Zukunft werden also weitere Falter-Artikel folgen ! 

Ich, der Gastarbeiter.

Geschrieben von Sven Tetzlaff am . Veröffentlicht in Diverse

OK, Gastarbeiter ist ein Wort, das bestimmt bald aus dem Duden herausgeworfen wird. Da steckt zuviel Positives drin. Heute spricht man lieber von Migrant. Kaum vorstellbar, dass einer beim anderen zu Gast ist, um dort zu arbeiten. Das ist genauso unvorstellbar wie Nachbarschaftshilfe. Denn wenn man die nicht bei der Berufsgenossenschaft angemeldet hat (weil man da nicht mal im Traum drauf kaeme), dann spricht man von Schwarzarbeit.

10 kleine Raw-Entwickler ...

Geschrieben von Sven Tetzlaff am . Veröffentlicht in Fotografie

... da warens nur noch 3 (oder so). Nachdem Aperture durch Apple abgekuendigt wurde, ist bei manchen mal wieder der Gedanke erwacht, dass man sich ja mal nach Alternativen umsehen koennte. Viele werden jetzt sagen "Maehh, nehm doch sowieso Lr ...", denen sei gesagt, dass die Zahl an aktiv weiter entwickelten Rawentwicklern ueber die Zeit immer kleiner geworden ist ... Lightzone, Bibble, RawStudio ...  

Alles ist super, alles ist wunderbar. Hipp, hipp, hurra!

Geschrieben von Sven Tetzlaff am . Veröffentlicht in Erneuerbare Energien

Anfang der Woche habe ich einen etwas verstörenden Artikel über den aktuellen Zustand der Solarthermie gelesen.1 Verstörend daran war eigentlich weniger die Faktenlage, sondern mehr die Intention des Artikels. Etwas gehässig zusammengefasst haette man es auch so schreiben können: “Die PV steckt schon bis zum Scheitel in der Scheisse. Da gehts der Thermie noch richtig super, unsere ST-Nase ist noch frei - wenn wir den Kopf schräg halten.”